.. sind wir alle alt und gebrechlich

Das zumindest lesen, hören und sehen wir quasi überall. Es gibt zwar Ausnahmen, wie das Tal der Hundertjährigen oder achtzigjährige Sportler die in den Schlagzeilen auftauchen, unser tägliches Umfeld sieht aber anders aus.

ein tag genügt

An nur einem Tag begegnen uns zahlreiche altersschwache Menschen, selbst wenn wir sie nicht sehen. In oder vor jedem fünften Haus an dem ich auf dem Weg zu meinem Einkaufzentrum vorbeigehe, steht ein Rollator. Gehe ich in die andere Richtung, erwarten mich in unserer Kleinstadt große Gebäudekomplexe, die einmal Seniorenwohn- oder Pflegeheime werden und gefüllt werden wollen.

12. März 2018

Siegfried Rauch stirbt nach Treppensturz lautete die Schlagzeile auch der aponet. Zu dem Zeitpunkt kannte man die genaue Todesursache noch nicht, so dass im Artikel der Fokus auf den Sturz gerichtet war.

"In Deutschland sterben [..] jeden Tag 17 Senioren nach einem häuslichen Sturz. [..] Im Alter geht die Muskelkraft zurück [..] . Schuld an Stürzen können auch nachlassende Sehkraft [..] oder die Nebenwirkungen von Medikamenten sein die zu Schwindel und Unwohlsein führen. [..]"

Dies beschreibt das Dilemma, in dem alte Menschen stecken: Sie sind alt und werden auch so betrachtet. Es wird nicht erwartet, dass ein alter Mensch fit und agil ist. Sollte es dennoch so sein, gilt er als Ausnahmeerscheinung und wird nach seinem Geheimrezept gefragt.


muss das sein?